Törggelen

Wer kann einem gemütlichen Abend mit Suppe, Krapfen, Kraut, Knödel, Kastanien und ausgezeichnetem Wein wiederstehen? Und wer denkt bei diesen Köstlichkeiten nicht sofort ans Törggelen? Diese Südtiroler Tradition erfreut sich völlig zu Recht auch in Nordtirol größter Beliebtheit. Was gibt es schöneres als diese  Schmankerl mit guten Freunden oder der Familie zu genießen? Darum bieten wir im Oktober und November Törggelen an und servieren Ihnen:

MENÜ

Brot mit verschiedenen Aufstrichen
(Kürbis, Liptauer,Schmalz)

****

Gerstelsuppe oder Kürbissuppe

****

Schlutzkrapfen

****

Schlachtplatte
Schweinsbraten
Selchfleisch
Ripperlen
Hirschgulasch
Semmelknödel
Kartoffel
Sauerkraut

Rotkraut

****

Schnapserl

****

Krapfen

****

Nüsse, Mandarinen, Kastanien

Damit wir Ihnen einen optimalen Abend bieten

können, bitten wir um Reservierung.

Wollten Sie immer schon wissen, was es mit der Törggelen-Tradition auf sich hat? Das Wort Törggelen stammt vom lateinischen „torculum“ für „Weinpresse“. Nach der Weinpresse im Herbst wurden die Helfer und Nachbarn zur „Verkostung“ des neuen Weines in die Stuben der Weinbauern geladen. Neben dem „Nuien“ (neuer, junger Wein) mit ca. 7% Alkohol wurde auch die „Suse“ (Traubenmost) mit ca. 1% Alkohol verkostet. Zum Tröggelen-Schmaus gehörten „Keschtn“ (Kastanien), „Nusn“ (Nüsse), süße Krapfen, Speck, Kaminwurzen, Roggenbrot und andere Gerichte aus der Bauernküche. Diese stammten meist aus der hauseigenen Produktion. Ausgehend von den Weinregionen Südtirols – dem Eisacktal, Bozen und Umgebung, Burggrafenamt und natürlich der Südtiroler Weinstraße – verbreitete sich das Törggelen.